Schriftgröße:
Standardschrift Mittlere Schrift Grosse Schrift
Marktgemeinde Eichgraben, Rathausplatz 1, 3032 Eichgraben, Tel.: 02773/44600, Fax: DW 35
zum Land Niederösterreich
Mülltermine, Altstoffsammelzentrum

 Abfuhrkalender 2017  332.51 kb

Altstoffsammelzentrum (ASZ) Neulengbach
Umseerstraße 285

Öffnungszeiten: Montag - Samstag von 07:00 bis 19:00 Uhr (ausgenommen Feiertage)

Kostenlos übernommen werden:

  • Sperrmüll (auch sperrige Holz- und Metallabfälle)
  • Elektronikschrott (TV, Computer, Radio,...)
  • Elektro-Geräte (Waschmaschine, Kühlschrank,...)
  • Fahrzeugbatterien (Auto, Motorrad, Traktore)
  • NÖLI (Altfettkübel Haushalt und Gewerbe)
  • Grünschnitt (Gras, Laub und Fallobst)
  • Strauch- und Bauschnitt (d.h. holzige Teile)


Die E-Card als Schlüssel zum Altstoffsammelzentrum

Alle interessierten GemeindebürgerInnen und LiegenschaftseigentümerInnen, die ihre Müllgebühren für das Entsorgungssystem im Gemeindegebiet entrichten, können zu diesem Zweck ihre E-Cards auf dem Gemeindeamt freischalten lassen. Mit der Sozialversicherungs-Karte wird dabei auf ein Medium gesetzt, das alle Bürger bereits in Händen haben. Ein teures Kartenmanagement, das bei der Ausgabe eigener Karten anfallen würde, wird dadurch vermieden.Wenn Sie Ihre E-Card bereits aktiviert haben, brauchen Sie wenn Sie eine neue bekommen diese nicht mehr freischalten lassen.

Wie funktioniert das Zutrittssystem?
Die EinwohnerInnen bzw. LiegenschaftseigentümerInnen im Gemeindegebiet von Eichgraben, welche Müllgebühren entrichten, haben die Möglichkeit, Ihre E-Card am Gemeindeamt zu aktivieren. Die Freischaltung ist kostenlos, muss aber persönlich durchgeführt werden. Mit der aktivierten E-Card kann man den Schranken im Abfallsammelzentrum öffnen. Damit ist die Nutzung des Altstoffsammelzentrums von Montag bis Samstag von 7.00 – 19.00 Uhr (ausgenommen Feiertage) möglich. Das ASZ wird künftig von Videokameras überwacht. Gibt es keine besonderen Vorkommnisse, werden die Aufzeichnungen automatisch wieder gelöscht. Wenn Sie eine neue E-Card erhalten, ist KEINE neuerliche Freischaltung notwendig!

Sperrmüll-Abholung von Ihrem Haus
Einmal im Jahr haben Sie die Möglichkeit, den Sperrmüll direkt von der Liegenschaft abholen zu lassen. Dazu müssen Sie sich am Gemeindeamt telefonisch 02773/44600-11 oder per eMail Email anmelden. Wichtig für uns ist was und wie viel sie an Sperrmüll entsorgen möchten, damit wir ungefähr wissen wie viel Arbeiter und Autos der Müllverband für die Abholung einplanen muss. Sobald ein Termin für die Hausabholung fest steht meldet sich die Gemeinde bei Ihnen. Ab diesen Zeitpunkt können Sie dann den Sperrmüll hinaus zur Straße legen. Bitte verwenden Sie für die Anmeldung folgendes Formular:  Anmeldeformular  395.21 kb

Information zur Mülltrennung
auch im Internet unter: Web www.trennabc.at

1. Restmüll
Als Restmüll versteht man Abfalle, die in den Sack oder die Tonne passen und keiner anderen Fraktion wie z.B. zur Altstoff-, Alteisen-, Sperrmüll-, Bauschutt- oder Problemstoffsammlung gehören. Beispiele: kalte Kohlenasche, Kehricht und Staubsaugerbeutel, Glühbirnen, Zigarettenreste, Windeln, Hygieneartikel, Tapeten, Leder- und Gummiabfalle, Ton- und Keramikscherben (z.B. zerbrochene Teller), Nähabfälle sowie kaputte Gebrauchsgegenstände, Tragbare Kleidung und Schuhe aller Art gehören in die Humana-Container. Der Restmüll wird mittels Container mit einer Füllmenge von 120 It., 240 11. oder bei Großbauten 1100 11. gemäß Abfuhrplan entsorgt.

2. Sperrmüll
Sperrmüll ist jener Müll, der aufgrund seiner Beschaffenheit (Größe, Sperrigkeit) nicht in einen Müllsack oder eine Tonne passt und ebenfalls keiner der nachgenannten Punkten angehört. Beispiel f. Sperrmüll: Vorhangkarniesen, Fensterflügel, große Gartenwerkzeuge, Reisekoffer usw. Die Gegenstände dürfen nicht größer als 70x180 cm und nicht schwerer als 80 kg sein. Autowracks und landwirtschaftliche Maschinen werden nicht entsorgt! Kühlschränke sind KEIN Sperrmüll!! Web hier.

3. Altpapier
Jede Liegenschaft wird 7-wöchig laut Abfuhrplan entsorgt. Aufgrund der Verpackungsverordnung wird jede Menge an dazu gestelltem, gebündelten Papier und Kartonagen entsorgt. WICHTIG: Schachteln und Kartons vor Nässe schützen und bitte zusammenfalten aber nicht zerreißen! (Gewerbe max. 1m3 !)

4. Altglas
Ihr Altglas können Sie, getrennt nach Bunt- und Weißglas zur öffentlichen Sammelstelle bringen, diese wird monatlich entleert. In die Altglascol1tainer gehören: Flaschenglas, Weiß- und Buntglas, getrennt ohne Verschraubung. NICHT in die Altglascontainer gehören: Trinkgläser, Flachglas, Ceranfelder, Geschirr, Fensterscheiben, Autoscheiben, Spiegel und Glasplatten! Diese sind im Zuge der Rest- bzw. Sperrmüllabfuhr bereitzustellen. Siehe Pkt. 1 und 2. Steingut (Malibu-, Steinhäger- und div. Kosmetiksachen ) ist kein Altglas und gehört daher in den "gelben Sack" zu den anderen Verpackungen.

5. Alteisen und Metalle
Eisen- und Metallteile können Sie zu den Öffnungszeiten im Altstoffsammelzentrum Neulengbach entsorgen.
Dosen- und Metallverpackungen (in gereinigtem Zustand) aller Art, auch restentleerte Spraydosen (Gas und Flüssigkeit müssen abgelassen sein) sind ausschließlich bei den vorhandenen öffentlichen Sammelstellen (Dosencontainem) zu entsorgen. Diese befinden sich bei Einkaufszentren, Geschäften oder an öffentlichen Sammelplätzen (meist bei Glascontainern).

6. Kühlgeräte
Altgeräte geben Sie im Zuge eines Neukaufes ihrem Händler zurück (gesetzliche Rücknahmepflicht - 1: 1 Regelung! Ausnahme: Händler mit einer Gesamtverkaufsfläche unter 150 m2), da Ihnen bereits beim Kauf Entsorgungskosten mitverrechnet werden. Sonstige Altkühlgeräte können Sie kostenlos beim Altstoffsammelzentrum Neulengbach abgeben.

7. Problemstoffe
Problemstoffe (in Haushaltsmengen) werden durch eine mobile Sammelstelle 2 x jährlich entsorgt. Sammelzeiten und welche Stoffe übernommen werden können, werden durch den Verbandsfrächter mittels Informationsblatt jedem Haushalt zeitgerecht bekannt gegeben. Ihre Ölfilter geben Sie am besten beim Kauf der Neuen kostenlos zurück und nicht bei der Problemstoffsammlung. Gefährliche Abfalle von Gewerbebetrieben werden bei dieser Sammlung nicht entsorgt!

8. Kunststoff- und Verbundstoffverpackungen (Leichtfraktion):
Die Leichtfraktion wird mittels "Gelben Säcken" bzw. 110011. Containern mit gelbem Deckel (bei Großbauten) gemäß umseitig angeführtem Abfuhrplan entsorgt. Jeder Haushalt erhält 13 Stk. "Gelbe Säcke" und kann bei Bedarf im Lauf des Jahres je nach Bedarf vom örtlichen Gemeindeamt nachholen! In die Sammelgefäße gehören alle Verpackungsabfälle (mit "grünen Punkt"), die nicht über Altpapier-, Altglas-, Dosen- oder Problemstoffsammlung zu entsorgen sind: Kunststoff- und Verbundstoffverpackungen und auch Holzkistchen, Steingutflaschen, Textilnetze etc. Bitte nur restentleerte Verpackungen sammeln! Großmengen können kostenlos zu den Übernahmestellen in Spratzern (Tel.: 02742/881179) und Wölbling (Tel.: 02786/6860) gebracht werden.

9. Bioabfälle
Organische Abfälle aus Küche und Garten dürfen seit 1.1.1993 nicht mit dem Restmüll entsorgt werden! Es bleibt den Liegenschaftsbesitzern freigestellt, ob sie Ihren Biomüll selbst kompostieren oder über eine Biotonne des GVU entsorgen lassen. Der Inhalt der Biotonnen (braun, 120 l , 240 I) wird laut Abfuhrplan entsorgt. Die Bioabfalle werden landwirtschaftlich kompostiert. Daher dürfen keinesfalls Plastiksackerl (nur 100% verrottbare Maisstärkesäcke), Metalle oder Müll in die Biotonne gelangen! Die Reinigung der Tonnen obliegt dem Liegenschaftseigentümer. Im Sommer werden die Container 5 x im Zuge der Entleerung innen gewaschen.

10. Elektroaltgeräte
Dies sind im Prinzip alle Elektrogeräte, welche eine Batterie bzw. Stecker haben, z.B. Handy, PC, Mixer, Bohrmaschine usw. Da diese Geräte oft gefährdende aber auch wertvolle (Recycling) Inhaltsstoffe aufweisen, sind diese kostenlos beim Altstoffsammelzentrum Neulengbach zu entsorgen.
 

Aktuelle Informationen zu Fragen betreffend Müllvermeidung und Mülltrennung entnehmen Sie bitte der Verbandszeitung "Abfallinfo" oder Web http://www.abfallverband.at/stpoeltenland . Für spezielle Fragen steht Ihnen unser Abfallberater Hr. Punz gerne zur Verfügung.
Tel.: 02742/71117 - DW 11; e-mail: eMail email